Tabletop

Hier lernst du den Tabletop

ANFAHRT UND ABSPRUNG

Greife die Bar eng, damit du den Kite in der Luft nicht so leicht verreißt, und fahre mit mittlerer Geschwindigkeit an. Der Absprung ist bei jedem Kite etwas unterschiedlich. Bei den meisten Schirmen hat man den besten Erfolg, wenn man ihn von zehn Uhr (beziehungsweise zwei Uhr) einlenkt, geradlinig und gedepowert knapp hinter den Zenit fliegt und dann anpowert. Ein guter Absprung ist dann der erste wichtige Schritt zum gelungenen Tabletop. Die Kante im richtigen Moment zu setzen, ist essenziell. Kantest du zu früh an, würgst du entweder den Sprung ab oder du wirst nur weit und flach fliegen. Kanntest du wiederum zu spät oder nicht ausreichend an, wird dir die Höhe ebenfalls fehlen. Wichtig ist, nicht nach oben abzuspringen, sondern vom Kite weg. Erst das gibt dir die nötige Leinenspannung und damit auch Sprunghöhe.

FLUGPHASE

Während du einen Hangtimetrick durchführst, empfehlen wir, den Kite komplett angepowert über dir beziehungsweise etwas hinter dir zu fliegen. Schwing dein Board nach oben und dreh es dabei um 180 Grad ein. Die Richtung ist Nebensache, probier aus, was dir besser liegt. Je mehr die Brettfläche nach oben zeig und je länger du in der Pose bleibst, desto stylisher wird der Trick aussehen.

LANDUNG

Nimm die Beine wieder nach unten, gib dem Kite einen deutlichen Impuls in Fahrtrichtung und bereite dich auf die Landung vor. Richte dabei das Brett schräg nach Lee, also auf Raumwindkurs aus. Falls du bei der Landung absaufen solltest, lenke den Schirm etwas früher und energischer wieder in die Fahrtrichtung. Wenn du allerdings zu früh nach vorn lenkst, endet das möglicherweise in einem härteren Abgang.

Hier lernst du den Tabletop

ANFAHRT UND ABSPRUNG

Greife die Bar eng, damit du den Kite in der Luft nicht so leicht verreißt, und fahre mit mittlerer Geschwindigkeit an. Der Absprung ist bei jedem Kite etwas unterschiedlich. Bei den meisten Schirmen hat man den besten Erfolg, wenn man ihn von zehn Uhr (beziehungsweise zwei Uhr) einlenkt, geradlinig und gedepowert knapp hinter den Zenit fliegt und dann anpowert. Ein guter Absprung ist dann der erste wichtige Schritt zum gelungenen Tabletop. Die Kante im richtigen Moment zu setzen, ist essenziell. Kantest du zu früh an, würgst du entweder den Sprung ab oder du wirst nur weit und flach fliegen. Kanntest du wiederum zu spät oder nicht ausreichend an, wird dir die Höhe ebenfalls fehlen. Wichtig ist, nicht nach oben abzuspringen, sondern vom Kite weg. Erst das gibt dir die nötige Leinenspannung und damit auch Sprunghöhe.

FLUGPHASE

Während du einen Hangtimetrick durchführst, empfehlen wir, den Kite komplett angepowert über dir beziehungsweise etwas hinter dir zu fliegen. Schwing dein Board nach oben und dreh es dabei um 180 Grad ein. Die Richtung ist Nebensache, probier aus, was dir besser liegt. Je mehr die Brettfläche nach oben zeig und je länger du in der Pose bleibst, desto stylisher wird der Trick aussehen.

LANDUNG

Nimm die Beine wieder nach unten, gib dem Kite einen deutlichen Impuls in Fahrtrichtung und bereite dich auf die Landung vor. Richte dabei das Brett schräg nach Lee, also auf Raumwindkurs aus. Falls du bei der Landung absaufen solltest, lenke den Schirm etwas früher und energischer wieder in die Fahrtrichtung. Wenn du allerdings zu früh nach vorn lenkst, endet das möglicherweise in einem härteren Abgang.