Nobile NBL 2019

Die Fakten
Günstig und gut, das ist die Maxime, mit der Nobile das NBL auf dem Markt positioniert. Ein klassisches Freerideboard mit allen Annehmlichkeiten für Ein- und Aufsteiger, das aber gleich in mehrfacher Hinsicht aus der Masse heraussticht. Als eines der preiswertesten Boards in diesem Segment verbirgt sich unter dem Laminat nämlich eine Menge Technik und Erfahrung. Trotz des geringen Preises profitiert es jedes Jahr aufs Neue von den technischen Innovationen der hochpreisigeren Boards in der mittlerweile 14 Twintips umfassenden Angebotspalette. Im Mittelteil des Unterwasserschiffs findet sich eine elliptische Konkave, während die Tip-Sektionen plan gehalten sind. Außerdem kommt die von Nobile ins Leben gerufene Anti-Vibration-Technologie zum Einsatz. Durch die Kombination eines ausgetüftelten Laminataufbaus und der Positionierung spezieller Flexzonen im Rumpf sollen Vibrationen des Boards fast vollständig ausbleiben. Neben dem neuen Design wurde das Board weitgehend unverändert übernommen, auch das werkzeugfreie Montagesystem für die Anbauteile bleibt erhalten und stellt ein weiteres sinnvolles Detail dar, mit dem das NBL die direkte Konkurrenz in den Schatten stellt.

Wer ein leicht zu fahrendes Board mit guten Gleiteigenschaften und stark ausgeprägtem Komfort sucht, ist mit dem NBL sehr gut beraten.

Auf dem Wasser
Das für den angestrebten Einsatzbereich optimal auskonstruierte Unterwasserschiff verleiht dem NBL hervorragende Angleiteigenschaften. Der moderate, konstante Rocker-Verlauf lässt zudem echte Sprints zu. Innerhalb weniger Meter beschleunigt das NBL, frei laufen gelassen, auf eine sehr ansehnliche Höchstgeschwindigkeit. Dabei muss der Fahrer keine Angst haben, unvorhergesehen abgeworfen zu werden. Die Kontrolle bleibt in jedem Moment gut erhalten und der Rumpf kompensiert Unebenheiten selbst bei hohen Geschwindigkeiten mehr als zufriedenstellend. Die ziemlich gerade Outline und die flache Bodenkurve machen das NBL nicht unbedingt zu einem Drehwunder. In diesem Punkt wirkt die Auslegung auf hohe Spurtreue und leichte Handhabung etwas limitierend. Mittlere und weite Radien können mit gutem Zug auf der Kante und fast ohne jeglichen Geschwindigkeitsverlust gemeistert werden. Von Vorteil ist die Führung der groß dimensionierten Finnen beim Absprung. Ohne große Technikanforderungen lässt sich das NBL ankanten und bietet bis zum Verlassen der Wasseroberfläche maximalen Halt. So steht ausgedehnten Big Airs nichts im Wege und auch Sprungnovizen werden schnell Lernerfolge erzielen. Eine besondere Technik oder hohe Kraft werden hier nicht benötigt, um den Rumpf für einen effektiven Abflug auf entsprechende Vorspannung zu bringen. Bei ausgehakten Tricks verhält sich das NBL ähnlich gut kontrollierbar, kann die Ansprüche von versierten Freestylern an die Rückstellfähigkeit aber nicht vollends erfüllen.

 

Fazit
Wer ein leicht zu fahrendes Board mit guten Gleiteigenschaften und stark ausgeprägtem Komfort sucht, ist mit dem NBL sehr gut beraten. Bis in den Fortgeschrittenenbereich hinein ist es ein perfekter Untersatz, der zudem mit besonders günstigem Preis punktet. Verglichen mit den direkten Konkurrenten aus dem Lager der Komfort-Freerider im niedrigsten Preissegment hat das NBL im Test auffallend gut abgeschnitten und uns mit am besten gefallen!