RRD Emotion MK4 12m² 2019

Die Fakten
Verglichen mit der ersten und zweiten Generation hat sich das Konzept des Emotion stark verändert. Einst als No-Strut-Kite ins Leben gerufen, wurde ihm in der letzten Saison unerwartet eine Center-Strut verpasst, die dem Profil eine deutlich höhere Stabilität verleiht. Kompakt bleibt der Schirm trotzdem. Kaum ein anderer Tubekite kann sich mit dem Gewicht und dem Packmaß des Emotion MK4 messen. Das Modell mit zwölf Quadratmetern passt in einen Turnbeutel und kann problemlos auch als Handgepäck im Flieger mitgenommen werden. Wie seine Vorgänger, zeichnet sich der Leichtwindmatador auch 2019 mit einem zugstarken Charakter aus, der sich schon im untersten Windbereich herauskitzeln lässt. Nach den großen Modifikationen im Vorjahr hat die Entwicklungsabteilung nicht ganz so heftig zugeschlagen. Der Profilbogen der Leading Egde wurde leicht angepasst, um die Flugstabilität zu erhöhen und die Range im oberen Windbereichzu verbessern. Alles mit dem Ziel, den Emotion in seiner vierten Generation zum Liebling von reisendenFreeridern und all jenen zu machen, die häufig in Leichtwindrevieren unterwegs sind und einen guten Partner für ihre Foil-Sessions suchen.

Leicht, kompakt und ziemlich harmonisch auskonstruiert

Auf dem Wasser
Keine Frage, im unteren Windbereich gehört der Emotion zu den zugstärksten Vertretern in diesem Segment. Wenn man ihn konsequent beschleunigt, liegt die Strömung schnell an und der Schirm produziert effektiven Vortrieb. Zu den luvgierigsten Vertretern gehört er zwar nicht, ermöglicht mit entsprechender Unterstützung durch den Einsatz der Boardkante aber leichtes Höhelaufen. Ab dem mittleren bis oberen Windbereich zeigt sich eine progressivere Kraftentfaltung, was die Komfortwerte reduziert und auch die Eignung für den Einsteigerbereich beeinflusst. Darüber hinaus glänzt der Kite allerdings mit einem sehr entspannten Charakter und neigt nicht dazu den Fahrer zu überfordern. Absolut positiv hat uns die gesteigerte Profilstabilität überrascht, die der Emotion über den gesamten Windbereich an den Tag legt. Stark ausgeprägtes Flattern bei Flugmanövern ist nur noch zu verzeichnen, wenn die Bar nicht auf dem Druckpunkt gehalten wird. Die Depower liegt im obersten Mittelfeld, wodurch der Windbereich insgesamt groß ausfällt. Überraschend stabil präsentiert sich der Schirm in Turns, die er in mittleren bis fast schon engen Radien vollzieht, ohne dass es dabei zu Strömungsabrissen kommt. Mit angenehmer, aber nicht zu hoher Fluggeschwindigkeit und direkter Reaktion auf Flugbefehle ist die Kontrollierbarkeit hervorragend. Wer einen sehr agilen und äußerst spritzigen Schirm sucht, findet im Angebot von RRD besser geeignete Modelle. Wer dagegen eine starke Freeride-Performance wünscht, wird hier bestens bedient. Neben den ausgeprägten Cruiser-Eigenschaften kann der Emotion im Bereich der Single-Strut-Kites nämlich auch bei eingehakten Sprüngen ordentlich punkten. Ab dem mittleren Windbereich setzt er einen ordentlichen Lift frei und auch die Hangtime kann dann mehr als überzeugen. Für Unhooked-Manöver ist das One-Strut-Konzept nur begrenzt geeignet. Der Wasserstart erfolgt grundsätzlich vollkommen einfach über den Zug an einer Steuerleine.

 

Fazit
Leicht, kompakt und ziemlich harmonisch auskonstruiert: Die Entscheidung dem Emotion eine Mittelstrut zu spendieren hat den Schirm extrem nach vorn gebracht. Ob Freerider oder Foiler, wer einen Kite zum Cruisen und Springen sucht, der zugleich mit einem besonders starken Leichtwindpotenzial überzeugt, kann beim vierten Emotion bedenkenlos zuschlagen.